Dom Pérignon Vintage 2010

Luxferity, 18.07.2020

World of wines & liqueursRecommend

Dom Pérignon Vintage 2010 war ein Wagnis, ein Ergebnis aus der Verbindung von einem unerschütterlichem Engagement, der Natur Ausdruck zu verleihen und der Freiheit, Risiken einzugehen. Dom Pérignon Vintage 2010 ist ein Wagnis, das dank viel Erfahrung und Inspiration erschaffen werden konnte.

Im Verlauf der Zeit kommt die Grandeur und Pracht dieses Jahrgangs immer mehr zur Geltung und Dom Pérignon ist Stolz, ein Teil davon zu sein.

DOM PÉRIGNON VINTAGE 2010 IST EINE SCHÖNE BELOHNUNG NACH DER LANG ERSEHNTEN ANERKENNUNG.

Das kreative Schaffen von Dom Pérignon wird befeuert durch ein ständiges Streben nach Harmonie. In dieser Harmonie entfaltet Dom Pérignon seine ästhetischen und sensorischen Eigenschaften: Präzision, Intensität, Berührung, Mineralien, Komplexität und Vollständigkeit, um den Klang zu umfassen und zu bewahren. Jeder kreative Prozess ist mit Einschränkungen verbunden. Für Dom Pérignon bedeutet dies immer einen Vintage. Eine Entschlossenheit, die Trauben eines Jahrgangs unabhängig von den Herausforderungen zum Ausdruck zu bringen, auch wenn man dabei akzeptieren muss, dass in gewissen Jahren ein Jahrgangschampagner nicht kreiert werden kann.

Zeit ist ein integraler Bestandteil der Dom Pérignon Formel. Die Zeit für die Ausreifung auf der Hefe in der Dunkelheit des Kellers ist notwendig, damit jeder Jahrgangschampagner sich entfalten kann. Für Dom Pérignon Vintage 2010 erforderte diese langsame Verwandlung fast ein Jahrzehnt.

EIN IDEAL VERFOLGEN

Dieses Ideal ist nicht lediglich etwas Erstrebenswertes, sondern etwas, das es zu Erreichen gilt. Es verlangt aktive Kräfte, um den kreativen Prozess zu seiner Vollendung zu bringen. Im Jahr 2004 erforderte es eine gewisse Bescheidenheit, um der Harmonie der Natur gerecht zu werden. Im Jahr 2003 bestand das Risiko der Ungewissheit. Und die erneute Aufnahme des klassischen Stils war im Jahr 2008 eine waghalsige Zumutung...

Dom Pérignon Vintage 2010 ist die Frucht von Intuition und eines meisterlichen Könnens, das sich mit der Erfahrung weiterentwickelt und weitergegeben wird.

PINOT NOIR, DIE ESSENZIELLE HERAUSFORDERUNG FÜR DEN JAHRGANGCHAMPAGNER 2010

"Am Wochenende vom 4. bis 5. September, obwohl noch niemand in der Champagne Bedenken hatte, ahnten wir instinktiv, dass wir möglicherweise einen Teil der Ernte für die Rettung der besten Weinparzellen opfern mussten, um einen Dom Pérignon-Jahrgangschampagner zu schaffen.“ Vincent Chaperon, Kellermeister.

2010. Der Winter war hart, der Frühling trocken und spät. Nach einem besonders sonnigen Jahrzehnt war diese Frische überraschend. Der Sommer war heiss, aber nicht übermässig heiss. Dann brachten zwei Tage Regen diese ideale Entwicklung zum Stillstand. Innerhalb von wenigen Tagen entstand an den Trauben Botrytis-Schimmel, hauptsächlich am Pinot Noir.

Damit begann ein Wettrennen gegen die Zeit. Die Trauben waren noch nicht voll ausgereift, aber es musste eine Entscheidung getroffen werden - und zwar schnell. Dom Pérignon setzte seine gesamten Ressourcen ein und entwickelte eine genaue Methode, welche die Reife und den Allgemeinzustand der einzelnen Parzellen seiner Weinberge bestimmte. Diese Expertensicht auf die Situation ermöglichte es, ausgezeichnete Weinparzellen mit Pinot Noir-Trauben zu retten. Doch jede Minute zählte, und die Herausforderung der Kreation eines Jahrgangschampagners stand noch bevor.

EINE MEISTERSCHAFT, DIE AUS ERFAHRUNG STAMMT

Die Weinlese war drastisch und das Opfer schmerzlich. Dom Pérignon beschloss, sich ausschliesslich auf die Trauben zu konzentrieren, die von der Botrytis verschont blieben. Jeden Tag wurden bestimmte Weinfelder ausgewählt und die Trauben sorgfältig sortiert, basierend auf sorgfältigen Beobachtungen und genauen Kenntnissen des Anbaugebiets.

Diese inspirierte Entscheidung, die mit grosser Präzision ausgeführt wurde, erwies sich als richtig. Nach der Krise war zwar ein Teil der Ernte verloren gegangen, aber die geretteten Pinot Noir-Trauben waren absolut prächtig.

Sie erinnerten an die Chardonnay-Trauben, die von einer vollständigen Reifung profitiert hatten. Sie zeigten Reichtum, Konzentration und Ausgewogenheit und waren damit die besten der letzten 30 Jahre.

Nach dem Zusammenschluss waren die beiden Traubensorten intensiv, aber dennoch ausgewogen in Struktur und Textur und standen in völligem Einklang miteinander. Die Herausforderung wurde gemeistert, und Dom Pérignon beschrieb den Jahrgangchampagner im wahrsten Sinne des Wortes als "aus dem Wasser gerettet".

KRAFTVOLL UND ANMUTIG

Auf der Nase entfalten sich gleichzeitig zwei Landschaften, ein englischer Garten nach dem Regen und ein tropischer Wald. Blumige Frische und leuchtende Weichheit verschmelzen und offenbaren die Vitalität des aus erdigen Tiefen sprudelnden Saftes.

Am Gaumen entfaltet sich der Duft und zeigt eine stabile, einladende Präsenz. Amplitude, Grosszügigkeit und Stärke bilden ein harmonisches Gleichgewicht, begleitet von pfeffrigen Nuancen bis hin zum silbrigen Nachklang eines glänzenden Abgangs. Die markanten Kontraste dieses gefährdeten Jahrgangs kommen mit unerwarteter Sicherheit und Bescheidenheit zum Ausdruck und herrschen mit überraschender Gelassenheit.

DAS JAHR

Mit den niedrigsten Temperaturen seit 1996 unterschied sich die erste Hälfte des Jahres vom gesamten Jahrzehnt. Winterfrost und ein kühler Frühling erinnerten an den nördlichen Standort des Weinbergs. Der Sommer war heiss, aber nicht übermässig heiss, und seltene Regenfälle bestätigten ein besonders trockenes Jahr. Plötzlich, Mitte August, änderte sich alles. Das Äquivalent von zwei Monaten Regen fiel in nur zwei Tagen. Durch die Hitze und das Wasser erfolgte eine schnelle und grosszügige Reifung, aber die Ernte der Pinot Noir-Trauben begann mit einem Angriff des Botrytis-Schimmels. Wie im Jahr 1995 hatten die Trauben eine hohe Ausgewogenheit, gleichzeitig süss und säurehaltig, aber einige Flächen mussten ausgelassen und andere sortiert werden, um aus einem kontrastreichen Jahrgangschampagner das Beste herauszuholen.

IN DER NASE

Die leuchtende Süsse tropischer Früchte - grüne Mango, Melone, Ananas - erstrahlt sofort. Diese geht dann in mildere Noten über, das Prickeln der Orangenschale, den Dunst einer Mandarine. Der Wein atmet und offenbart seine Frische. Die Blüte nach dem Regen. Eine taktile Empfindung von Pfingstrose, Jasmin und Flieder.

AM GAUMEN

Der Wein zeigt sofort seine reichhaltige Präsenz, gehalt- und körpervoll. Es dominiert ein sentimentales Empfinden, da der Tastsinn schnell vom Aroma überwältigt wird. Der Körper entfaltet sich: grosszügig, fest und kontrolliert. Dann zieht er sich zusammen und lässt den Wein mit Gewürzen und Pfeffer wirken.

Die Kraft wird bis zu einem prickelnden, salzigen Finale aufrechterhalten.

http://www.domperignon.com

Dom Pérignon Vintage 2010 ist Anfang Juli für CHF 199.- bei Globus und für CHF 179 bei Manor erhältlich.

Bildquelle :

Épernay vineyards — Pascal Montary