Hinter den Kulissen des Fairmont le Montreux Palace

Luxferity, 30.06.2020

HospitalityRecommend

Die weltweit elegantesten und exklusivsten Hotels bieten ihren Gästen nicht nur die besten Einrichtungen an den schönsten Orten, sondern auch einen bis ins kleinste Detail personalisierten Aufenthalt. Bei der Ankunft im Fairmont Le Montreux Palace (FLMP) werden die Gäste von einem unserer Concierges begrüsst, der sie während ihres Aufenthalts begleitet und sich um alle ihre Anliegen kümmert. Zu dem kleinen Team von sechs Mitarbeitern (3 Concierges, 2 Gepäckträger und 1 Kammerdiener) gehören zwei "Clef d'Or"-Concierges. Wie erkennt man die Mitglieder dieser bekannten Vereinigung? Am goldenen Schlüsselkreuz, das beidseitig am Revers ihrer Uniformjacke befestigt ist!

Seit 2016 trägt Mathieu Terisse die Insignien der höchsten Stufe seines Berufs. Diese Auszeichnung krönt seine mehrjährige Erfahrung als Concierge und bezeugt sein Können, einen qualitativ erstklassigen Service anzubieten. Doch nichts hat für Mathieu Terisse, geboren in Nîmes, damals auf eine Karriere in der Hotellerie hingewiesen... Entdecken wir seine Welt als Concierge im Clef d'Or im Fairmont Le Montreux Palace.

Wie haben Sie sich in Ihrer Kindheit den Palast vorgestellt?

Das ist eine schwierige Frage, weil ich mich mit der Welt der Paläste überhaupt nicht beschäftigt habe. In der Nähe von meinem Zuhause in Nîmes gab es keine. Ich interessierte mich mehr für Computer und arbeitete einige Zeit in London als Ingenieur im IT-Bereich.

Ein Clef d'Or Concierge zu sein, ist die höchste Auszeichnung Ihres Berufs. Was ist Ihr Werdegang?

Meine erste Ausbildung war die eines Informatikingenieurs. Bei einem Aperitif mit Freunden bei mir zu Hause in Südfrankreich erfuhr ich, dass die FLMP einen Gepäckmitarbeiter suchte. Am nächsten Tag hatte ich ein Vorstellungsgespräch in Montreux! Drei Tage später, im September 2010, hatte ich einige sehr gelungene Projekte mit dem Frankophonie-Gipfel und der grossen Hochzeit einer ägyptischen Familie!

Die Atmosphäre und die gute Zusammenarbeit haben mir sofort gefallen. Nach und nach führte mich José Gil Alfonso, seit 14 Jahren Chief Concierge Clef d'Or bei der PMF, als Jäger und als Parkwächter ein. Stück für Stück kam ich der Concierge-Lodge näher. Als ich schlussendlich zum Concierge ernannt wurde, markierte dies einen Wendepunkt in meiner Karriere. Meine Computerkenntnisse haben sich in der Lodge als hilfreich erwiesen. Ich habe das elektronische Tagebuch entwickelt, an der Einrichtung der Software mitgewirkt und somit "I Concierge" für die Fairmont-Gruppe geschaffen. Aber um Clef d'Or zu werden, liess mich José ein paar Jahre warten!

Welche Qualifikationen sind erforderlich, um Concierge in einem Palast zu sein?

Man braucht Geduld und muss Ruhe bewahren, darf sich nicht stressen lassen und muss organisiert sein. Sprachkenntnisse sind wichtig für die Kommunikation mit einer internationalen Klientel. Wir sind verfügbar und flexibel. Im Fairmont Le Montreux Palace haben wir einen sehr entspannten und freundlichen Umgang mit den Gästen. Wir zögern nicht, hinter dem Desk hervor zu treten, um den Gästen nahe zu sein. Diskretion und Respekt gegenüber den Gästen sind ein Muss. Man muss ein Gefühl dafür entwickeln, wie man mit ihnen umgeht!

Wie sieht ein typischer Tag in Ihrer PMF-Loge aus?

Man weiss immer, wann man den Arbeitstag anfängt, aber es ist ungewiss, wann man ihn beendet. Wir lassen ungerne einen Koffer herumstehen! Aber das ist kein Problem, man muss diese Arbeit halt mit Leidenschaft ausüben. Ich komme morgens um 8 Uhr an, schaue mir die Ankünfte des Tages an, ob ich einige Namen kenne um sicherzustellen, dass ich sie gebührend willkommen heisse. Es gibt immer 1-2 Gäste, die früh morgens anrufen, um sich zu erkundigen, wie sie ihren Tag gestalten können. Und dann ist der Tag auch schon wieder vorbei. Es gibt keinen typischen Tag, jeder Tag ist anders. Als Concierge weiss man nie, was einen erwartet! Jeder Tag bringt eine Herausforderung mit sich, das ist das Schöne an diesem Job.

Was gefällt Ihnen an Ihrer Arbeit am besten?

Wir sind Vertrauenspersonen, Guides, Begleiter. Mir gefallen all diese Facetten. Aber Vorsicht, ich bin noch kein Hochzeitsplaner, jeder hat seinen eigenen Beruf! Auch wenn alle 236 Zimmer ausgebucht sind, lächeln wir immer weiter. José hat mir ein gutes Beispiel gegeben. Wenn sich vor unserem Desk eine Schlange bildet, lächeln wir alle dezent an, damit sie wissen, dass wir uns um sie kümmern werden.

Wie hat sich Ihr Beruf in den letzten Jahren entwickelt? Was hat sich geändert?

Der Job selbst hat sich nicht verändert, nur die Kundschaft! Wir stehen vor Forderungen, die vorher nicht da waren, wir passen uns an. Heutzutage recherchieren Kunden im Internet, bevor sie zu uns kommen, zum Beispiel bei der Wahl eines Restaurants. Sie bitten uns, das Restaurant zu reservieren, das als Nr. 1 in einer Suchmaschine erscheint. Aufgrund unserer Erfahrungen empfehlen wir oft eine andere Vorgehensweise, indem wir ihnen zum Beispiel sagen, dass das Käsefondue an diesem Ort industriell hergestellt wird. Dann hat der Kunde die freie Wahl, aber die meisten von ihnen schätzen weiterhin die lokale Expertise, die wir ihnen zur Verfügung stellen. Die menschliche und beziehungsorientierte Seite ist in unserem Geschäft essentiell, und ist natürlich hinter einem Bildschirm nicht zu finden. Vor allem Amerikaner und Mexikaner haben immer noch die Angewohnheit, mit dem Concierge zu sprechen. Die Inder sind da misstrauischer, denn sie befürchten, dass man sie falsch beraten könnte und überprüfen beispielsweise den Taxitarif.

Was glauben Sie, macht das PMF im Vergleich zu anderen Palästen einzigartig?

Die Umgebung zwischen See und Bergen ist die ideale Lage. Wir haben alles, was Sie in Montreux brauchen, alle Arten von Restaurants und das Lavaux für eine Weinprobe ist nur 15 Minuten entfernt. Auch die Architektur und die Geschichte der FLMP sind sehr renommiert, der Palast feiert dieses Jahr sein 113-jähriges Jubiläum! Gäste bitten oft darum, den grossen Saal zu sehen, bevor sie überhaupt in ihre Zimmer gehen. Viele Russen wählen das FLMP, um in der Nabokov-Suite zu wohnen, in der der berühmte Schriftsteller 16 Jahre lang mit seiner Frau lebte.

Was sind die häufigsten Anfragen?

Oft kommen Kunden in der Lodge an und fragen: "Was können wir tun? Wir fangen also bei Null an und organisieren ihren gesamten Aufenthalt, manchmal eine ganze Woche. Wir berücksichtigen das Wetter, bei gutem Wetter empfehlen wir immer das Glacier 3000 Erlebnis. Die Gäste besuchen auch gerne eine Schokoladenfabrik oder Käserei in der Region Gruyères oder geniessen das Schokoladenerlebnis bei Läderach in Vevey.

Was sind die ungewöhnlichsten Anfragen, die Sie erhalten haben?

Die Organisation eines Heiratsantrags! Der Kunde hatte sich vor seiner Ankunft in Montreux mit mir in Verbindung gesetzt, damit ich ein paar Ideen vorschlagen konnte. Es geschah auf der Hängebrücke auf dem Glacier 3000. Er sagte, er würde mir ein Selfie mit seiner Freundin schicken, wenn es in Ordnung sei. Ich druckte das Foto, das er mir schickte, sofort aus und stellte es in einen Rahmen in ihrem Zimmer.

Ich organisiere auch gerne Heissluftballonfahrten mit Fondue an Bord oder eine romantische Fahrt auf einem Privatboot. Eine Aktivität zu organisieren, bei der jemand dabei sein wird, um die Besonderheiten der Region zu erklären, ist ein grösserer "Luxus".

Ein Concierge muss unbedingt verfügbar sein. Wie bringen Sie Berufs- und Privatleben in Einklang?

Es ist in der Tat nicht leicht. Aber ich habe Glück, denn ich habe hier meine Frau kennen gelernt, sie arbeitete damals in der Schlossbrauerei! Sie kennt das Hotelgeschäft und weiss, dass ich jeden Tag nach Hause komme. Es gelingt uns, einen Ausgleich zu finden. Wir gehen gerne mit unseren beiden Kindern wandern. Wir fahren gerne nach Signal de Bougy und im Winter zum Schlittenfahren nach Les Paccots. Mein 8-jähriger Sohn bittet mich oft, den Palast zu besuchen, die nächste Generation ist also gesichert!

Können Sie uns als Experte für die besten Adressen in der Region beraten?

- Wo gibt es das beste Käsefondue? In Tsalé (Les Paccots) und näher bei Les 3 Sifflets in Vevey.

- Wo kann man den schönsten Sonnenuntergang bewundern? Von den Terrassen des Coucou in Caux und des Hotels Victoria in Glion.

- Wohin geht man für einen Imbiss? Im Naturschutzgebiet Grangettes. Kurz vor der Ankunft auf dem Campingplatz gibt es den "Jardin instinctif des Grangettes".

- Das Museum, das man unbedingt sehen muss? Chaplins Welt

Der Sommer ist da, mit allen typischen saisonalen Aktivitäten! Was sind Ihre Empfehlungen?

Mit der Lockerung und den neuen täglichen Gewohnheiten empfehlen wir vor allem die freie Natur, die Entdeckung von Wanderwegen, Bergen, Flüssen, Gletschern, Seen und anderen Aktivitäten im Freien, um die Augen und Gedanken zu entspannen! Beispielsweise ist ein Stand Up Paddle-Ausflug zur Besichtigung des "Réserve des Grangettes" in Villeneuve und seiner Vogelarten sehr empfehlenswert. Dazu gibt es eine Passage am Fusse des Château de Chillon oder eine Wakeboard-, Wasserski- oder Bananenbootsession vom mythischen Kasino-Ponton aus. Es bietet sich ein Ausflug entlang der Rhône, eine Zugfahrt von der MOB in Montreux zum Bahnhof Jaman, um auf den Gipfel des Rochers de Naye zu wandern und das Panorama des Genfer Sees zu bewundern oder ein Spaziergang in den Weinbergen des Lavaux mit der Entdeckung eines Weinkellers. Für die Abenteuerlustigen sind Mountainbiking, Rafting, Paragliding und Klettern alles Aktivitäten, die die Besucher begeistern werden. Wenn es darum geht, unsere Gäste zu erfreuen, fehlt es uns nie an Ideen!

Über das Fairmont Le Montreux Palace

Umgeben von den Alpen und direkt am Genfersee gelegen, verzaubert das Fairmont Le Montreux Palace seit über einem Jahrhundert die Gäste mit seiner Belle Époque Architektur, 236 Zimmern und Suiten sowie seinem exzellenten Ruf. Das Hotel bietet 6 Restaurants und Bars, dazu einen 24-Stunden-Zimmerservice und ein luxuriöses Spa. Zudem ist das Hotel für seine aussergewöhnliche Umgebung und die gute Erreichbarkeit der beliebtesten Touristenattraktionen der Region bekannt, darunter Schloss Chillon, das Ski- und Wandergebiet Glacier 3000 mit seiner spektakulären Gipfeltour, das Charlie Chaplin Museum und viele andere Sehenswürdigkeiten.

Über Fairmont Hotels and Resorts

Die Fairmont Hotels & Resorts sind Orte, an denen Anlässe gefeiert und Geschichte geschrieben wird. Seit 1907 stehen die Fairmont-Hotels für unvergessliche Momente und ziehen weltweit mit ihrem unvergleichlichen Präsenz und Authentizität die Gäste an.

Das Plaza in New York, das Savoy in London, das Fairmont San Francisco, das Fairmont Le Montreux Palace, das Fairmont Banff Springs und das Fairmont Peace Hotel in Shanghai sind nur einige dieser legendären Luxushotels, die alle eng mit den Orten verbunden sind, an denen sie sich befinden. Fairmont ist bekannt für aufmerksamen Service, grosszügige Gemeinschaftsräume, lokal inspirierte Küche und renommierte Bars und Lounges und verspricht einen luxuriösen Aufenthalt mit aufmerksamen Details, an die sich die Gäste noch lange nach ihrem Besuch erinnern werden. Mit mehr als 76 Hotels ist Fairmont auch sehr stolz auf seine gesellschaftlichen Wurzeln und seine Vorreiterrolle in Sachen Nachhaltigkeit. Fairmont ist Teil der AccorHotels-Gruppe, einem führenden Anbieter von Weltklasse-Reise- und Lifestyle-Programmen, und lädt Sie ein, sich in mehr als 4.500 Hotels und Resorts sowie in rund 10.000 der schönsten privaten Residenzen der Welt willkommen zu fühlen.